3.6 Substitution


Beim Substitutionsverfahren wird ein Buchstabe durch einen anderen Buchstaben ersetzt.

Um 500 v. Chr. wurd von hebräischen Gelehrten die Geheimschrift Atbash entwickelt. Bei dieser wird das erste Zeichen des hebräischen Alphabets (Aleph) mit dem letzten Zeichen (Taw) vertauscht, das zweite (Beth) mit dem vorletzten (Sin), usw..

Ein Text wird dann so verschlüsselt, dass ein Zeichen des normalen Alphabets mit dem Zeichen des umgedrehten Alphabets ersetzt wird, das an der gleichen Stelle steht.

Gaius Julius Caesar hat ca. 100-44 vor Christus eine Verschlüsselung benutzt haben, die nach ihm benannt wird. Beim Caesar-Verfahren wird ein Buchstaben in einer Botschaft durch einen Buchstaben ersetzt, der drei Buchstaben weiter hinten im Alphabet steht.

Das Caesar–Verfahren ist ein Substitutionsverfahren, denn ein Buchstabe wird durch einen anderen Buchstaben ersetzt.

Verschlüsseln Sie per Hand folgenden Text mit dem originalen Caesar-CODE, also mit der Verschiebung 3:

FERIEN SIND NOCH BESSER ALS SCHULE


Alternative Aufgabenstellung 1: Erstellen Sie ein Programm, mit welchem man eine Cäsar-Verschlüsselung durchführen kann, bei welcher die Anzahl der Verschiebungen angegeben werden kann, mit welcher ein Buchstabe im Alphabet verschoben werden soll.

Alternative Aufgabenstellung 2: Analysieren Sie folgendes Programm und dokumentieren Sie die Funktionsweise.

Wählen Sie eine der Aufgabenstellungen und lassen Sie das Programm bzw. die Dokumentation Ihrer Lehrkraft in der vereinbarten Weise zukommen. Sie bekommen dafür dann die vereinbarte Menge an XPs.